Team Stadtgeschichte Bocholt 2022
Stadtgeschichte Bocholt
8. Dezember 2020
Nach der Stunde Null – Het uur nul

Gespräche mit deutschen und niederländischen Zeitzeugen zum Kriegsende und der Zeit des Wiederaufbaus und der Wiederannäherung

Vor 75 Jahren lag Europa in Trümmern, Millionen von Zivilisten und Soldaten waren gestorben. Deutsche Städte lagen in Trümmern, zahllose Menschen hatten ihr Zuhause verloren. Dazu kamen Hundertausende von Ostflüchtlingen und Vertriebenen aus den von der Roten Armee Sowjetrusslands annektierten Ländern.
Menschen, die sie sich bewusst an diese Zeit erinnern, sind heute 80 Jahre alt und älter. Im Projekt „Nach der Stunde Null – Het uur nul“ sprechen ZeitzeugInnen mit deutschen und niederländischen SchülerInnen. Wie haben sie diese Zeit erlebt? Was blieb ihnen in Erinnerung? Wie lebte man, was arbeitete man, wo wohnte man und was ass man? Und wie veränderte sich das Leben im Laufe der Jahre? Vor allem auch: Wie ging man mit den Nachbarn um, die im angrenzenden und bis vor kurzem verfeindeten, beziehungsweise eroberten Land lebten?
Das Projekt wird an drei deutschen und drei niederländischen Schulen im Raum der EUREGIO durchgeführt. Die Ergebnisse – verschriftlichte Interviews sowie Kurzfilme der Gespräche – werden auf der Webseite www.euregio-history.net präsentiert.

Das Projekt erhält Förderungen vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, der Stadt Bocholt, der Stadt Aalten sowie der EUREGIO.