Nach der Stunde Null – Het uur nul
8. Dezember 2020

Forschungsauftrag zur Jüdischen Geschichte von Selm und Bork


Die Alte Synagoge Bork ist eine der 24 NS-Gedenkstätten und -erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen. Ihre Geschichte war aber bis jetzt nur rudimentär aufgearbeitet.
Das Büro für Geschichte erforschte in einer mehrmonatigen Recherche die Geschichte der jüdischen Gemeinde Bork. Das früheste Zeugnis jüdischer Besiedlung stammt von 1766, ab 1816 ist eine Synagoge in Bork bezeugt. Um 1850 waren rund 4% aller Borker EinwohnerInnen jüdischen Glaubens – deutlich mehr als im westfälischen Durchschnitt. Heute zeugt nur noch die erhaltene und sorgfältig restaurierte Landsynagoge vom ehemals reichen Leben jüdischen Lebens in einer westfälischen Landstadt. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit erscheinen demnächst in einer Publikation.