Alte Handschrift
Transkription alter Texte
2. Mai 2016
lvr_wolke_C_Plassmann_Xx600
Tagungsbeitrag zur Digitalisierung des kulturellen Erbes
3. Mai 2016

Aktionstag Europeana 1914-1918 in Münster

Zum hundertsten Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs sammelt das Projekt „Europeana 1914-1918“ private Dokumente und Erinnerungsstücke (Briefe, Tagebücher, Feldpostkarten, usw.) und stellt diese auf dem Internetportal Europeana 1914-1918 einem internationalen Publikum zur Einsicht zur Verfügung. Am Aktionstag am 29. März 2014 im Landesarchiv Münster wurde diese Sammlung durch Beiträge aus Münster und dem Münsterland ergänzt. Alle Interessierten waren herzlich eingeladen, ihre Dokumente und Erinnerungsstücke zum Online-Projekt beizutragen.

Seit 2011 veranstaltet das Crowd-Sourcing-Projekt Europeana 1914-1918 zahlreiche Aktionstage in Europa, so in England, Deutschland, Luxemburg, Irland, Slowenien, Dänemark, Belgien, Zypern, Rumänien und Serbien. Dabei werden die private Erinnerungsstücke, sowohl Objekte wie auch Dokumente, auf professionelle Art digitalisiert und zusammen mit der dazugehörigen Geschichte auf dem Portal gespeichert. Damit wird nicht nur eine einzigartige Sammlung von privaten Dokumenten zum Ersten Weltkrieg erstellt, die die offizielle Überlieferung in den Archiven vielfältig ergänzt. Es wird auch, durch die internationale Anlage des Projekts, eine gemeinsame Erinnerung der europäischen Länder an diese „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ hergestellt und bewahrt.

Durch den Einbezug von Münsterland und Westfalen wurde neben dem Kriegsgeschehen auch die „Heimatfront“ sichtbar: Während die Väter und Söhne an den Kriegsfronten kämpften, kam den Zurückgebliebenen die Verantwortung für die Sicherstellung der Produktion zu. Not und Desillusionierung wuchsen mit der Verschlechterung der Versorgungslage und der Länge des Kriegs.

Der Aktionstag in Münster fand statt in Kooperation mit dem Landes- und dem Stadtarchiv Münster, dem Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, dem LWL-Archivamt, dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte und dem Büro für Geschichte - Dr. Bloch Pfister. Finanziell unterstützt wird er vom Stadtheimatverein Münster, der Sparkasse Münsterland Ost und der Provinzial Versicherung.

Sämtliche Beiträge sind auf www.europeana1914-1918.eu/de recherchierbar.

Auftraggeber: Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens

Laufzeit: 29. März 2014